Heidelberg Wallboxen

Alle Heidelberg Wallboxen sind „Made in Germany“ und zeichnet ein hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis sowie eine einfache Bedienung aus. Dank des fest montierten Ladekabels, welches in verschiedenen Längen erhältlich ist, gestaltet sich der Ladevorgang sehr komfortabel. Die Heidelberg Wallbox kommt ohne komplizierte Bedienung aus, einfach den Ladestecker nehmen und ins Elektroauto stecken – schon beginnt der Ladevorgang automatisch mit der passenden und besten Ladegeschwindigkeit für jedes angeschlossene Elektrofahrzeug.      

© Heidelberg

Einfach Laden mit der Heidelberg Wallbox

Dank der einfachen Bedienung der Heidelberg Home Eco sowie die Energy Control ist der Ladevorgang in wenigen Sekunden gestartet. Dazu wird einfach der Stecker des vormontierten Ladekabels in die Ladebuchse des Elektrofahrzeugs gesteckt und das Laden beginnt automatisch. Die Ladegeschwindigkeit / Ladeleistung passt die Heidelberg Wallbox vollkommen automatisch an das zu ladende E-Auto an. 

Dank des montiertem Typ-2 Ladekabels in verschiedenen Längen (3,5m/5m/7,5m) entfällt das lästige ein- und auspacken sowie die Reinigung des Kabels bei jedem Ladevorgang. Dieses lässt sich komfortabel nach Benutzung auf die integrierte Kabelhalterung aufwickeln.

Ladeleistung der Heidelberg Wallboxen

Heidelberg Home Eco Wallbox

Mit der Heidelberg Wallbox Home Eco lädst du dein Elektroauto mit bis zu 11kW, das entspricht der 5fachen Geschwindigkeit gegenüber dem Laden an einer Haushaltssteckdose. Sollte dein Elektroauto diese Ladeleistung nicht unterstützen passt sich die Heidelberg Home Eco automatisch an die Leistung deines E-Autos an.

Heidelberg Energy Control Wallbox

Mit der Heidelberg Wallbox Energy Control lädst du dein Elektroauto mit bis zu 11kW, das entspricht der 5fachen Geschwindigkeit gegenüber dem Laden an einer Haushaltssteckdose. Sollte dein Elektroauto diese Ladeleistung nicht unterstützen passt sich die Heidelberg Energy Control automatisch an die Leistung deines E-Autos an.

Die Heidelberg Wallboxen lassen sich 1-phasig (1x16Ax230V=3,6kW) sowie 3-phasig (3x16Ax230V=11kW) betreiben. Die maximale Ladeleistung der Ladestation lässt sich über einen kleinen Drehschalter im inneren der Wallbox justieren. Hier sind Einstellwerte zwischen 6A – 16A  (in 2A Schritten) einstellbar.

Damit lässt sich die Heidelberg Wallbox mit folgenden Ladeleistungen betreiben:

– 1-phasig 1,4kW (1x6A) – 3,7kW (1x16A)
– 3-phasig 4,1kW (3x6A) – 11kW (3x16A)

Installation der Heidelberg Wallbox

Die mechanische Installation der Heidelberg Ladestation gestaltet sich dank der beiliegenden Montageanleitung sehr einfach. Die Wallbox wird an 3 Punkten mit passenden Schrauben an den Montageuntergrund (z.B. Mauerwerk = Dübeln)  befestigt. Durch die Schutzklasse IP54 und dem stabilen und langlebigen Metallgehäuse kann die Heidelberg Ladestation problemlos im Außenbereich installiert werden.

Dank des integriertem DC-Fehlerstromsensors wird für die Elektrische Installation der Heidelberg Wallbox Home Eco sowie der Heidelberg Energy Control lediglich ein günstiger FI-Typ A Fehlerstromschutzschalter (RCD) sowie ein passender Leitungsschutzschalter benötigt.

Da die maximale Ladeleistung der Heidelberg Wallbox 11kW beträgt muss diese dem Stromnetzbetreiber lediglich gemeldet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wallbox Installation Guide

Geld sparen bei der Wallbox Installation - Der richtige Ort zur Wallbox Installation - Kabelquerschnitts Rechner - Kabelweg ausbauen - Leitungsschutzschalter + Fehlerstromschutzschalter bestimmen - Hausanschlusskasten Leistung herausfinden

Heidelberg Wallbox im Test

Die Heidelberg Wallbox Home Eco konnte bereits in zahlreichen Tests ihre Nutzer überzeugen und erreichte im ADAC Wallbox Test 2019 sowie im Einzeltest auf Wallbox-Info.de die Note „Sehr gut“. 

Generell wird die gute Verarbeitung, die einfache Bedienung, die Sicherheit dank integrierter DC-Fehlerstromerkennung sowie das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Heidelberg Ladestation häufig hervorgehoben.

Sicherheit der Heidelberg Ladestation

Alle Heidelberg Wallboxen haben einen Gleichstrom-Fehlerstromsensor (DC-Fehlerstromschutz) verbaut, sodass bei der fachgerechten Installation der Ladestation neben dem Leitungsschutzschalter (Sicherungsautomat) ein günstiger FI-Typ A (Fehlerstromschutzschalter) ausreicht. Das robuste Gehäuse aus Metall (IP54) schützt die Ladestation vor Staub und Spritzwasser im Außenbereich. 

Zusätzlich verfügt die Heidelberg Wallbox über einen elektrischen „Freigabekontakt“, wodurch du die Ladestation vor unbefugter Benutzung schützen kannst. Der Ladevorgang kann z.B. mit einem externen Schlüsselschalter autorisiert werden. Eine weitere Möglichkeit wäre die Freigabe über eine Zeitschaltuhr zu organisieren.

Zusatzfunktionen der Heidelberg Energy Control

Lastmanagement mit der Heidelberg Energy Control

Die Heidelberg Energy Control kann als einzelne Ladestation oder in einem Verbund mit bis zu 15 zusätzlichen Energy Control Wallboxen betrieben werden. Bereits ab 2 vernetzten Ladestationen lässt sich ein Lastmanagement konfigurieren. Dazu muss eine Ladestation als „Master“ und alle weiteren als „Slave“ konfiguriert werden. Das Besondere ist, das die komplette Konfiguration der Heidelberg Energy Control Wallbox über DIP-Schalter erfolgt und somit auch ohne Computer und von jedermann einfach vorgenommen werden kann.

Die Heidelberg Energy Control ist dank des Lastmanagement Verbundbetriebs bestens geeignet für den Betrieb in Tiefgaragen, Garagenhöfen, Firmen- und Hotelparkplätze sowie an Mehrfamilienhäusern mit eigenen Parkplätzen.

©Heidelberg

Dynamische Leistungsregelung über Modbus RTU

Die integrierte Modbus RTU Schnittstelle und die damit mögliche dynamische Leistungsregelung der Wallbox macht die Heidelberg Energy Control zu einer idealen Ladestation in Verbindung mit einer PV-Anlage. In Kombination mit einem HEMS (Home Energy Management System)  ermöglicht dies das effiziente PV-Überschussladen des Elektroautos mit dem eigenen Solarstrom. Damit wird der überschüssige und „saubere“ Strom aus der eigenen PV-Anlage zum Laden des Elektroautos verwendet. 

Eine Anbindung der Heidelberg Energy Control über KNXLoxone oder den kostenlosen Open Source Projekten EVCC (EV Charge Controller) IOBroker, um nur einige Beispiele zu nennen, ist damit problemlos möglich. Für den Fall das keine Modbus RTU Schnittstelle im HEMS vorhanden ist, lässt sich diese meist problemlos mit einem einfachen Modbus TCP-RTU Umsetzer ergänzen.